Beitrag Mi 30. Aug 2017, 19:27

Regeln

Regeln im Sowjetischem Bereich


1. Menschenfeindliche Äußerungen im Zuge des RPG´s sind verboten und werden an die Administration weitergeleitet.
Dass das RPG zwangsläufig einen "linken Charm" haben wird ist berücksichtigt und wird auch unterstützt.
Gulags, Zwangsarbeit und Erschießungen von Zivilisten und eigenen Soldaten als Beispiele gehören nicht dazu!

2. Auch im RPG ist es untersagt die "deutsche Gegenseite" als faschisten oder ähnlichem zu bezeichnen.
Auch wenn so etwas nicht ernst gemeint ist, sollte man die Grenzen wahren.
Zudem spielen wir ein a-historisches Szenario in dem das Militär in Deutschland an der Macht ist.

3. Im sowjetischen Bereich des RPG´s dürfen, wie bei der Streitmacht, nur sowjetische Ränge getragen werden,
wenn man ein Kommando oder Posten innehaben möchte. Dazu kann auch ein 2. Account gerne dienen.

4. Es ist möglich auch politische Ämter zu übernehmen, jedoch unter vorbehalt und Rangentsprechend.
Es ist auch möglich aktuelle Posten wie z.B. das NKWD zu übernehmen. Ansonsten sind erstmal keine Grenzen gesetzt.

5. Gerne dürfen historische Figuren im RPG mit benutzt und mit ihnen interagiert werden. Zu beachten sind dabei drei Punkte.
- Diese Personen müssen noch am Leben sein. Das a-historische fängt nach 1938 an.
- Kriegsverbrecher (darunter Menschen die die Vergewaltigungen und Morde in der Zeit seit 1917 zugelassen/befohlen haben) dürfen nicht benutzt werden.
- Die Position der Person muss berücksichtigt werden. Ein historisch gesehener General kann nicht Sekretär oder Schuhputzer werden.

6. Der sowjetische Bereich besitzt - aktuell - keinen durch Spieler besetzten Generalstab oder ein Politbüro.
Die Möglichkeit so etwas zu schaffen besteht, jedoch erst bei voheriger Absprache mit dem OKS der Streitmacht und bei genügend Personal.
Solange sind die Spieler gleichgestellt und sprechen sich ab. Das letzte Wort auf strategischer und diplomatischer Ebene hat das STM-OKS.

7. Es herrscht strenge Geheimhaltung. Was im sowjetischem Bereich passiert kann nicht so einfach in der STM erzählt werden.
Nur die Abteilung III b (inklusive der Propagandaabteilung) können nach Absprache mit OKS und den Mitgliedern des Sowjetischen Bereiches
Informationen weitergeben/veröffentlichen und zwar im angemessenen Rahmen. Sprich: Man kann nicht alles bekanntgeben und nicht alles verheimlichen.



Stand vom 08.09.1942

Stabsoffizier der Roten Armee